english abstract →

Seeing the Alien

For the exhibition in the vacant Gusow station building, located at track kilometer 63.5 of the Ostbahn between Berlin and Küstrin, there is, for the first time, a full-time organizer for Endmoräne, Jutta Seidler.

The exhibition confronts observers with the familiar and the stranger, as well as with traces of the stranger in us. Prejudices break up. The artistic work initiates a dialogue with the HERE and THERE, with the ME and the YOU.

The rooms were mostly dark, the windows blocked out. In addition, there were slide and sound installations, also works with fluorescent light.
At the opening a performance in the bathtub of the station building with sound effects by Elke Postler and Thomas Zunk was on display.

show less

 

Sommerwerkstatt und Ausstellung
Das Fremde sehen
Bahnhof Gusow

Für die Ausstellung im leerstehenden Bahnhofsgebäude Gusow, am Streckenkilometer 63,5 der Ostbahn zwischen Berlin und Küstrin gelegen, gibt es mit Jutta Seidler für Endmoräne erstmals eine hauptberufliche Organisatorin.

Das Ausstellungsprojekt konfrontiert Betrachter_innen sowohl mit dem Vertrauten im Fremden, als auch mit den Spuren des Fremden im uns Vertrauten. Grenzen und Vorurteile brechen auf. Die künstlerischen Arbeiten initiieren einen Dialog mit dem HIER und dem DORT mit dem ICH und dem DU.

Die Räume sind meist dunkel, die Fenster versperrt; das gibt dem Ganzen eine eigene Note. Dazu passend werden Dia- und Klanginstallationen gezeigt, außerdem wird mit Schwarzlicht gearbeitet. Bei der Eröffnung ist die Body/Building Performance in der Badewanne des Bahnhofsgebäudes mit Soundeffekten von Elke Postler und Thomas Zunk zu sehen.

Mit Arbeiten von | Monika Funke Stern, Susu Grunenberg, Rotraud von der Heide, Masko Iso, Ingrid Kerma, Inge Morgenroth, Elke Postler, Erika Stürmer-Alex, Christiane Wartenberg, Ilse Winkler

Gastkünstlerinnen |
Carla Guagliardi (BR/DE), Michelle Lloyd (IE/DE), Varda Malka Getzow (IL/DE), Svenja Hehner (DE), Marietta Thier (DE)

Dauer der Ausstellung | 11. 07. – 08. 08. 2004

Dokumentation 2004

 

Gefördert von |
Kulturamt Seelow
Bahn AG
Toom Baumarkt