PLAN 2\5 im Raster – für eine bessere Zukunft\?

Sommerwerkstatt 2018 und Kunstausstellung von Endmoräne e.V.
im ehemaligen Kinderwochenheim der DDR,
direkt neben dem Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR
Erich-Weinert-Allee 4, 15890 Eisenhüttenstadt

Sommerwerkstatt | vom 4. Juni bis 1. Juli 2018

Eröffnung der Kunstausstellung | Samstag, 16. Juni 2018 um 15 Uhr

Die Ausstellung ist geöffnet | Samstag + Sonntag: 16.6. + 17.6. | 23.6. + 24.6. | 30.6. + 1.7. | jeweils 13–18 Uhr

 

 

Eisenhüttenstadt – Planstadt | Eisenhüttenstadt ist das größte Flächendenkmal in Deutschland (zitiert Flyer Eisenhüttenstadt). Die Planstadt wurde auf Grund eines Beschlusses des III. Parteitags der SED 1950 völlig neu nach damaligen sozialistischen städtebaulichen Grundlagen geplant und errichtet als Wohnstadt für das Eisenhüttenkombinat. Im geteilten Deutschland war es für die DDR bedeutend eine unabhängige Industrie aufzubauen und sich mit dem Eisenhüttenkombinat einen wichtigen Industriestandort zu sichern.

Ehemaliges Kinderwochenheim, neben dem Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR | Ebenso wichtig waren Arbeitskräfte in der neu errichteten Produktion. In der Nachkriegszeit fehlte es dringend an Arbeitskräften beim Aufbau des Landes. Die DDR war daran interessiert, dass trotz Familienplanung Frauen und Männer voll berufstätig sein konnten und auch im Schichtbetrieb einsetzbar waren. Das ist ein wichtiger Grund für die Bereitstellung von Wochenkrippen (0-3 Jahre) und Kinderwochenheimen (3-6 Jahre). Nach einer Mutterschutzfrist von nur 6 Wochen nach der Entbindung (zitiert Psychologie heute 11/2017) sollten die Mütter wieder arbeiten gehen. Kinderwochenheime bedeuteten, dass die Kinder am Montag abgegeben und am Freitag von den Eltern abgeholt wurden.
Mit der Sommerwerkstatt und der Kunstausstellung im ehemaligen Kinderwochenheim Eisenhüttenstadt werden wir das vielschichtige Thema Kindheit ebenso behandeln wie die „Plan-Stadt“. Wir machen sie mittels künsterischer Interventionen anschaulich und präsentieren so einer breiten Öffentlichkeit die Besonderheit des Ortes.

 

Mit Arbeiten von | Susanne Ahner, Kerstin Baudis, Ka Bomhardt, Claudia Busching, Monika Funke Stern, Gisela Genthner, Margita Haberland, Renate Hampke, Ingrid Kerma, Gunhild Kreuzer, Angela Lubič, Barbara Müller, Dorothea Neumann, Patricia Pisani, Antje Scholz

Gastkünstlerinnen | Frauke Danzer (D), Katrin Glanz (D), Susanne Pittroff (D)

 

Schirmherrschaft| Sommerwerkstatt 2018 und Kunstausstellung stehen unter der Schirmherrschaft von Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Dank für Förderungen | Land Brandenburg, Landkreis Oder-Spree, Stadt Eisenhüttenstadt, Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR

Medienpartnerschaft | taz die Tageszeitung, radioeins vom Rundfunk Berlin-Brandenburg

 

 

Presse und Öffentlichkeitsarbeit | Tine Neumann, Mobil: +49 (0) 179 518 67 66, E-Mail: tine.neumann@gmx.de

 

Pressemitteilung →

Pressespiegel →

Anfahrt →