Unter dem Arbeitstitel „Abgefahren II…“ initiieren 21 Künstlerinnen von Endmoräne e.V. ein gemeinsames Alternativprojekt, welches an das gleichnamige, auf Grund von Covid 19 abgesagte Projekt im Mai/Juni anknüpft. Es handelte sich dabei um einen14 tägigen Workshop, bei dem wir in das seit Jahren leerstehende Bahnhofsgebäude in Doberlug-Kirchhain ortsbezogene künstlerische Arbeiten entwickelt hätten. Die Planung dafür war schon weit fortgeschritten. Themen wie Warten, Richtungswechsel, Umsteigen, Verlust, Was bewegt uns? Wohin soll die Reise gehen?… sind nach wie vor brisant und haben aktuell an Schärfe gewonnen.

Wir möchten nun auf diese „Leerstelle“ reagieren und statt des Bahnhofes, der uns als Ort verbunden hätte, thematisch unsere künstlerischen Arbeit zu Hause, im Atelier, im öffentlichen Raum entwickeln und realisieren. Es wird einzeln gearbeitet oder/und in sich selbst organisierten kleinen Gruppen. Geplant sind künstlerische Installationen, Zeichnungen, Collagen, Texte, Filme, Interventionen, (Plakat-) Aktionen und Performances im öffentlichen Raum.

U.a. soll ein vielschichtiges Künstlerbuch entstehen, welches unser breites Spektrum an Aktionen zeigt. Bei den verschiedenen Vorhaben werden wir uns gegenseitig inspirieren, z.B. in dem wir Arbeiten, die entstehen, als Original oder fotografisches Dokument weiterreichen und aufeinander reagieren. Ziel ist es, uns auch in diesem  Jahr, unter erschwerten Bedingungen, als Gruppe zu vernetzen und die Öffentlichkeit an diversen Orten in Brandenburg und über unsere Website, soziale Medien und die Presse zu erreichen.
Kunst öffnet Türen für neue Gedanken und Visionen. 

Die geplanten Projekte werden in der Zeit vom 1. Juli bis 30. November 2020 realisiert und dokumentiert.